Zutrittskontrolle

Zutrittskontrolle

Chipkarten als Identifizierungsmedium sind aus modernen Gebäudezutrittssystemen nicht mehr wegzudenken. Flexibel und sicher lässt sich der räumliche und zeitliche Zutritt individuell den Bedürfnissen anpassen. Das ständige Hantieren mit den Chipkaten bei den üblichen „Touch&Go“ Systemen mit Lesereichweiten von etwa 10cm empfinden Benutzer als lästig. Dass es auch anders geht beweist Value-ID mit seinem Weitbereichssystem. Die Lesereichweite der Reader kann individuell konfiguriert werden. Dort wo es die Sicherheit verlangt, etwa bei Hauptzutrittstüren, ist weiterhin ein Touch- Betrieb möglich. In weniger kritischen Bereichen ist es aber möglich die Türen tatsächlich „Hands- Free“ mit Lesereichweiten von mehreren Metern zu öffnen.

Zusatznutzen

Zusätzlich bietet eine derartige Installation auch die Möglichkeit zu kombinierten Lösungen. Der Einsatz von Weitbereichslesern am Parkplatz ermöglicht das komfortable Abstellen von Fahrzeugen. Wertvolle Gegenstände können mit Transpondern ausgestattet und lokalisiert werden. Selbstverständlich kann der Transponder auch zur Zeiterfassung oder als innerbetriebliche Wertkarte verwendet werden.

Vernetzt

Eine breite Auswahl an aktuellen Schnittstellen steht zur Verfügung: RS232, USB oder Ethernet. Dadurch können die Reader an beliebige Managementsysteme angebunden werden. Die optionale Benutzung von Power Over Ethernet vereinfacht die Installation und senkt die Investitionskosten. Die Einbindung in Lösungen für Gebäudeverwaltung, Zutrittskontrolle und Parkraummanagement ist mit geringem Aufwand möglich.

Energieeffizient

Die aktiven RFID Reader von Value-ID arbeitet mit einem Energieverbrauch von 0,25W äußerst energiesparend.

Sicher

Die Transponder und Reader verfügen über eine optional zuschaltbare AES Verschlüsselungsfunktion. Dadurch ist es dritten unmöglich, die übertragenen Nutzdaten abzuhören oder die Übertragung zu manipulieren.

Smart

Das kompakte Reader Modul findet in einer Standard- Unterputzdose Platz und fügt sich damit platzsparend und sauber in die Gebäudeumgebung ein.     

Integrierte Intelligenz

Die Reader der Serie 3000 können wahlweise im Stand- Alone Betrieb arbeiten. Das bedeutet, dass die Anwendungslogik im Gerät abläuft. Der Zutritt zu abgesetzten Türen oder Schranken kann auf diese Weise sehr einfach überwacht werden. Die Vergabe der Zutrittsberechtigungen erfolgt über eine im Reader integrierte White List.

Optional kann der Reader mittels eines I/O Moduls um zwei Optokoppler- Eingänge und zwei Relais- Ausgänge erweitert werden. Damit werden beliebige Absperrvorrichtungen direkt angesteuert.


Over The Air Kommunikation

Eine Besonderheit des Reader System 3000 stellt die „Over The Air (OTA)“ Kommunikation dar. Dabei wird die Transponderschnittstelle auch zur Kommunikation zwischen den Readern benutzt. Bei einzelnen Readern ist es damit möglich auf eine teure und zeitaufwändige Verlegung von Schnittstellenkabeln zu verzichten.

Investitionsschutz

Ein IT System muss die Anforderungen auch in Zukunft erfüllen. Daher ist das Betriebssystem (=die „Firmware“) sämtlicher Reader der Serie 3000 updatefähig. Funktionserweiterungen steht daher nichts im Weg. Die Aktualisierung der Firmware geschieht über die Standard Kommunikationsschnittstelle, sodass es nicht notwendig ist die Reader zum Zweck der Aktualisierung zu demontieren.  Sogar ein Update Over The Air ist möglich was etwa bei Stand- Alone Readern eine komfortable Möglichkeit darstellt die Firmware zu aktualisieren. Ein interner Backup-Mechanismus sorgt dafür, daß auch bei Wegfall der Stromversorgung oder Unterbrechung der Kommunikation stets eine funktionierende Firmware vorhanden bleibt.